Gepostet am 09. Mai 2016 Beauty

Trend – Aktivkohle

Es ist der Beauty-Trend des Jahres: Aktivkohle.
Bisher kannten wir die schwarze Kohle, auch A-Kohle genannt, nur in Tablettenform gegen Magenbeschwerden. Doch die „schwarzen Diamanten“ aus Asien, die aus natürlichen Rohstoffen, wie z.B. Holz oder Nussschalen gewonnen werden, können noch viel mehr.

Aktivkohle ist ideal für die Reinigung von Gesicht und Körper, da sie wie ein Magnet Schmutzpartikel anzieht und die Haut wunderbar klärt. Dank der porösen Struktur und der großen Oberfläche absorbiert die Kohle zudem Schadstoffe sowie Oxidantien und eignet sich als Maske, Seife und Gesichtsreiniger vor allem für unreine und ölige Haut.

Neugierig geworden?
Wir zeigen Euch, wie Ihr Aktivkohle zukünftig in Eure Beauty-Routine einbauen könnt:

Aktivkohle in der Maske

Auch unsere Hautporen müssen gründlich gereinigt werden, damit sie nicht altern und an Spannkraft verlieren. Eine Maske mit Aktivkohlepuder lässt verstopfte und erweiterte Poren verschwinden, denn wie ein natürlicher Schwamm, zieht sie Schmutz und überschüssigen Talg aus den Poren heraus. Mischt die Kohle einfach mit etwas Quark oder Wasser, oder bei starken Verunreinigungen mit pürierter Avocado oder etwas Olivenöl, tragt sie auf die Haut auf und lasst sie zehn Minuten einwirken.

Eure Haut wird sich bereits nach einer Anwendung sauberer und glatter anfühlen. Unreinheiten in der T-Zone sind nach zwei bis drei Anwendungen verschwunden. Wer zu unreiner Haut neigt, kann die Maske sogar in die tägliche Beauty-Routine einbauen. Denn Aktivkohle trocknet die Haut im Gegensatz zu vielen anderen Masken nicht aus.

BL_Maske-Trend-Aktivkohle

Aktivkohle im Shampoo

Warum Aktivkohle dem Haar gut tut? Weil sie schädliche Mineralien und Spurenelemente von der Haaroberfläche entfernt und so eine Tiefenreinigung für Haar und Kopfhaut ermöglicht. Die feinporigen Partikel saugen überschüssigen Talg auf, machen strähniges Haar wieder voluminös und locker und entfernen Rückstände von Stylingprodukten gründlich und effektiv.

Aktivkohle als Medikament

Bei Bienen- und Wespenstichen, oder sogar als Notfallbehandlung, wenn Euch eine Giftspinne im Urlaub gebissen hat, solltet Ihr sofort einen Umschlag mit Aktivkohle machen. Dazu einfach Aktivkohle mit wenig Wasser mischen, auf einen warmen Umschlag streichen und auf die betroffene Stelle legen. Die Kohle hilft aber auch bei leichtem Sonnenbrand und schweren, geschwollen Füßen im Sommer.

Aktivkohle in der Zahnpasta

Dass ausgerechnet ein schwarzes Pulver weiße Zähne zaubern soll, klingt zunächst erstaunlich. Doch auch im Mund saugt die Kohle die Partikel auf, die zu Verfärbungen (z.B. durch Kaffee oder Nikotin) führen und schützt gleichzeitig gegen Karies.

Außerdem kommt Aktivkohle ohne Schmirgelstoffe und Bleichmittel aus, die sonst bei konventionellen Whitening-Pasten im Einsatz sind und den Zahnschmelz angreifen. Dennoch sollte man Aktivkohle nur einmal in der Woche verwenden.

Tipp: Die Kohle spritzt beim Bürsten, deshalb bitte immer ein altes T-Shirt anziehen. Doch keine Sorge, diese Spritzer gehen beim Waschen leicht wieder heraus.

BL_Zaehne-putzen-Trend-Aktivkohle

Aktivkohle im Detox-Drink

Für straffe und gesunde Haut ist Wasser essentiell. Mindestens zwei Liter Wasser sollten Frauen täglich trinken. Wenn Ihr dabei oft zu Leitungswasser greift, solltet Ihr sicher stellen, dass das Wasser so rein wie möglich ist, sonst nehmt Ihr über dieses zusätzlich Schadstoffe auf.

Der Zusatz von Aktivkohle (etwa 2 Teelöffel pro Liter) sorgt dafür, dass etwa 75 Prozent der Chlor-Partikel gefiltert werden. Denn Aktivkohle enthält Mineralien wie Kalzium, Magnesium und Kalium, die freie Radikale unschädlich machen und Giftstoffe einfangen, bevor sie überhaupt in den Blutkreislauf gelangen können. Noch ein Plus: Aktivkohle hat keinen starken Eigenschmack, so dass sie sich nur in der Farbe und nicht im Geschmack bemerkbar macht!

Wer jetzt unbedingt einmal Aktivkohle ausprobieren möchte, bekommt das schwarze Pulver bereits ab zwei Euro rezeptfrei in der Apotheke, in Drogeriemärkten oder bei vielen Anbietern im Internet.

Margaret Melter
Margaret Melter

Social Media Manager