Gepostet am 18. Februar 2016 Beauty

Die perfekten Augenbrauen

Gepflegt, natürlich und definiert – so sollten die perfekten Augenbrauen aussehen. Denn erst ausdrucksstarke und richtig geformte Brauen geben dem Gesicht das gewisse Etwas. Doch wie sehen die perfekten Augenbrauen aus? Welche Form passt zu einem runden Gesicht? Und wie zupft man die kleinen Haare am besten?

Wir verraten Euch die besten Tipps & Tricks, wie Ihr Eure Augenbrauen perfekt zupft und betont.

1. Augenbrauen am Abend zupfen

Am Abend ist der Mensch am wenigsten schmerzempfindlich. Also der richtige Zeitpunkt, um zur Pinzette zu greifen. Gerade nach einer heißen Dusche, wenn die hohe Luftfeuchtigkeit die Poren im Gesicht geöffnet hat, kann man die Augenbrauen-Haare ganz leicht entfernen.

2. Die richtige Augenbrauenform

Um die richtige Augenbrauenform zu finden, braucht man sich nicht extra eine Schablone kaufen. Die Länge könnt Ihr ganz einfach bestimmen, indem Ihr einen Stift an den Nasenflügel anlegt und ihn senkrecht nach oben zum inneren Augenwinkel haltet – an diesem Punkt sollte Eure Braue beginnen. Anschließend haltet Ihr den Stift diagonal vom Nasenflügel zum äußeren Augenwinkel an – dort sollte Eure Braue enden.

Brows crazy

Welche Brauenform welcher Gesichtsform am meisten schmeichelt, verraten wir Euch hier:

Ist Euer Gesicht oval geformt, sind dichte, definierte Brauen mit einem sanften Schwung die beste Wahl. Sie lenken die Aufmerksamkeit auf das Auge und unterstützen so Eure Gesichtsform, während zu dünne Brauen Euer Gesicht rundlich wirken lassen.

Einem runden Gesicht schmeicheln breitere Brauen mit angewinkeltem, strukturiertem Schwung. Dadurch wirkt es wohlproportioniert und schmaler.

Habt Ihr eine eckige Gesichtsform, sollten Eure Brauen eher flach und ohne Bogen geformt sein – das verkürzt das Gesicht optisch und lässt es voller erscheinen.

Zu einem herzförmigen Gesicht passen Brauen mit einem weichen, abgerundeten Bogen am besten – sie lassen die Gesichtszüge weniger hart wirken.

3. Spätestens nach fünf gezupften Haaren eine Pause einlegen

Um nicht den Überblick zu verlieren, solltet Ihr nach fünf Mal Zupfen eine Pause einlegen, um das Ergebnis im Spiegel anzusehen. Während des Zupfens kann man sonst schlecht einschätzen, wie viele Härchen man schon entfernt hat.

Denkt außerdem beim Zupfen immer daran: Mutter Natur weiß schon ziemlich genau, was Euch steht. Orientiert Euch daher an Eurer natürlichen Brauenform und -länge.

4. Eine gute Pinzette lohnt sich

Nichts stört beim Zupfen so sehr, wie eine stumpfe Pinzette, die die Härchen nicht greift. Investiert deshalb unbedingt in eine hochwertige Pinzette. Dabei solltet Ihr darauf achten, dass diese ein schräges Ende hat. Damit lassen sich auch kurze Stoppeln gut greifen und auszupfen.

5. Ein Augenbrauenstift lässt die Brauen dichter wirken

Wer doch zu viel gezupft hat, kann unnötiges Warten bis die Augenbrauen nachwachsen anders überbrücken. Der Augenbrauen-Stift ist das Wundermittel gegen Löcher in den Brauen. Mittlerweile gibt es in den Drogerien nicht nur Stifte, sondern auch flüssiges Brauengel oder Augenbrauen-Puder.

Wichtig ist, dass man die richtige Farbe wählt. Diese sollte möglichst den gleichen Farbton wie Eure natürliche Haarfarbe haben. Den Stift einfach an den „kahlen“ Stellen ansetzen und die Brauen mit feinen Strichen in Wuchs-Richtung ergänzen.

Rosa Aiello
Rosa Aiello

SOCCX Fashion Editor

YOU MAY LIKE ALSO

Der perfekte Eyeliner